Alle Beiträge von kurthummel

Inconspicuous Companion

Dieses Gitarrenstück ist schon über 20 Jahre alt und ich spiele es auch noch heute sehr gern. Bis noch vor einigen Wochen war ich der Meinung, dass ich diesen Titel auch veröffentlicht hätte. Ich hatte ihn 1998 aufgenommen, in dieser Zeit noch auf der klassischen Gitarre gespielt. Damals gab es noch keine Veröffentlichungen meiner Gitarrenkompositionen, sondern nur Kompositionen im Rahmen von Kinderplatten bzw. Kinderkassetten.
Während einer Urlaubsreise auf die Insel Gomera lernte ich Thomas Müller (El Fotografico), der dort lebte, kennen. Er hörte mich des Öfteren Gitarre spielen und er riet mir die Stücke doch mal aufzunehmen und sie einem Verlag oder einer Plattenfirma anzubieten. Ich nahm viele meiner Kompositionen im Studio von Matthias Frey, mit dem ich schon damals befreundet war, auf. Darunter war auch dieses Stück. Es bekam den Titel „Caribian Village“, da die aufgenommenen Titel einem Filmmusikverlag angeboten wurden und sie einen landschaftlichen oder stimmungsbeschreibenden Titel erhalten sollten . Der Verlag bezahlte auch eine Produktion von ca. 25 meiner Titel und nahm diese in den Verlag und auch heute werden sie noch in Dokumentationen und Reiseberichten international eingesetzt. Dieser Titel allerdings war nicht dabei. Da mich dieser Titel so lange begleitet hat habe ich ihn in „Inconspicuous Companion“, also übersetzt etwa „Unauffälliger Begleiter“ umbenannt und ihn erneut aufgenommen.

Fleur & Joel

Die Komposition ist zwei Menschen gewidmet, die keine sehr wichtige Rolle in meinem Leben gespielt haben, die ich aber trotzdem nicht vergessen will, da sie mich beeindruckt haben. Fleur, die nicht so heißt – ich kenne ihren Namen gar nicht -, und Joel, den ich früher selten aber regelmäßig auf Kreta traf,  der dann aus meinem Umfeld verschwand und der vor einiger Zeit leider bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam.

Das Stück „Fleur & Joel“ ist mit einem Partialkapodaster (2.-3.-4. Saite) im 2. Bund eingespielt. Die Gitarre ist in EADGHE (Normalstimmung) gestimmt.
Für die Aufnahme habe ich den Chorus und Hall eines Roland „Mobile AC“ und einen Boss OC-3 benutzt. Parallel wurde die Gitarre akustisch mit einem ZOOM Recorder und dessen Mikrofonen aufgenommen.

Tiny Hate

Eine neue Komposition, ein bisschen anders und etwas altmodisch – aber für das Thema hoffentlich passend. Gespielt in Standardstimmung und Kapodaster im 2. Bund.
Manchmal gibt es Situationen in denen ich Handlungen nicht so richtig nachvollziehen kann. In den meisten Fällen beunruhigt mich das nicht wirklich. Manchmal aber stellt sich ein „kleiner Hass“ auf die Beteiligten – oftmals auch auf mich selbst – ein. Unter dem Eindruck einer solchen Situation habe ich den Titel dieses Stückes gewählt.

Konzert im Wald

Im Rahmen der Veranstaltung „Wood Vibrations“ spielte ich ein Solokonzert im Wald. Viele Künstler und Gruppen waren am Rande des ca. 4,5 km langen Weges zwischen „Allendorf“ und ‚Zollhaus“ platziert.

Die Veranstaltung fand am Sonntag den 16.August zwischen 12.00 und 16.00 Uhr bei gutem und nicht zu heißem Wetter statt. Durch die Länge der „Bühne“ konnten die geltenden Corona-Bestimmungen erfüllt werden und Veranstaltung war gut besucht. Auf den Verkauf von Getränken und Essen wurde verzichtet. Diese Art Veranstaltung verbreitete ein „Straßenmusik Feeling“ und war ein Erfolg, vor allem, da die meisten Gäste lange auf kulturelle Veranstaltungen verzichten mussten.

Neue CD ist fertig!

Auf der neuen CD sind 21, zum größten Teil noch nicht veröffentlichte (außer auf YouTube), Gitarrensolostücke zu finden. Es handelt sich, bis auf wenige Ausnahmen um Kompositionen aus den letzten Jahren.
Der CD beigelegt ist ein 12 seitiges Booklet, das einige Informationen und Bilder zu den einzelnen Kompositionen enthält. Bis auf ein Stück sind alle Kompositionen auf der Stahlsaitengitarre gespielt. Das Stück „Mariage des Quatre Valses“ wurde auf der klassischen Gitarre eingespielt. Diverse der Musikstücke sind für (verschiedene) Partialkapodaster komponiert.
Wer sich für die CD interessiert kann sich unter dem Menu-Punkt „Kontakt“ auf dieser Internetseite über E-Mail an mich wenden.

Mythos at Sunset

Dieses Gitarrenstück ist eine Improvisation über ein Thema und beschreibt eine Stimmung. „Mythos“ ist der Name eines griechischen Biers. Die Videoaufnahmen des Sonnenuntergangs sind aus dem Herbst einer der letzten Jahre an der Südküste Kretas.
Es ist ein ganz bestimmtes Gefühl in der „Taverne Odysseas“ (wer es kennt, weiß wo es ist) den Kühlschrank zu öffnen, sich ein Bier raus zu nehmen und dann bei (meistens) passender Musik den Sonnenuntergang zu erleben. Ich hoffe ich habe es einigermaßen getroffen!

Die große Reisegitarre…

Auf meinen Reisen in den letzten Jahren begleitete mich eine Furch “Little Jane” Reisegitarre. Im Sommer 2019 sah ich in einer Fachzeitschrift einen kurzen Bericht über eine amerikanische Firma, die ebenfalls Reisegitarren  vertreibt, welche sie in China bauen lässt. Die Reisegitarre ist die größte dieser Firma und bedeutend größer als die Furch Gitarre. Sie hat eine 65er Mensur und einen knapp 45 mm breiten Hals – danach hatte ich gesucht. 

Ich fand auch einen Verkäufer in Deutschland und bestellte mir eine “Journey Instruments FF412C” Gitarre. Der Gitarrenkorpus selbst hat eine Breite von knapp 40 cm und eine Länge von 50 cm ohne Hals. Der Hals ist einfach abzunehmen. Die Höhe an der höchsten Stelle der Gitarre ist 13 cm. Die Gitarre ist also wirklich stattlich und klingt auch so. Dabei ist sie nicht übermäßig laut. Die Decke ist aus massiver Sitka Fichte, Boden und Zargen aus massivem Sapele. Die Gitarre lässt sich gut spielen. Der abnehmbare Hals ist ungeteilt, anders als bei der Furch Gitarre. Der abgenommene Hals hat eine Länge von 57 cm. Das Problem der Gitarre, das Reisen betreffend, ist vor allem der mitgelieferte und zu groß ausgefallene Gitarrenrucksack.

Er übertrifft in allen 3 Maßen die Werte, die Fluggesellschaften für die Mitnahme von Handgepäck zulassen.  Um die Gitarre im normalen Gepäck zu transportieren ist der Rucksack nicht geeignet, da er die Gitarre nicht wirklich schützt und das für mich auch nicht der Zweck einer Reisegitarre ist. Ich hatte auch schon ein Problem mit der Größe der Gitarre, bei einem Flug mit Eurowings, die mir nach langer Diskussion eine „einmalige“ Mitnahme im Handgepäck erlaubten (beim Rückflug mit dieser Gesellschaft gab es kein Problem).
Um das Problem zu umgehen werde ich eine neue Tasche für die Gitarre machen lassen, die die Handgepäckmaße der Fluggesellschaften einhält – evtl. werde ich den Hals auch im normalen Fluggepäck transportieren.

Mariage des Quatre Valses

Zur Abwechslung habe ich wieder einmal ein Stück für die klassische (Nylonsaiten) Gitarre veröffentlicht. Das Stück ist die Vereinigung einiger (4) kurzer Walzerideen, einige sind schon älter. Es macht auch mal wieder Spaß auf der klassischen Gitarre zu spielen. Das Stück ist in Noten und Tabs als PDF unter „TABs“ zu finden.